Kanzleisoftware

Neben den juristischen Datenbanken gehört auch die Kanzleisoftware zu den klassischen Legal Tech-Anwendungen in Kanzleien. Etablierte Produkte werden heute ergänzt von verschiedensten Softwarelösungen kleiner und großer IT-Unternehmen. Ob intuitiv nutzbar oder im professionellen Einsatz mit Herstellerschulung – Kanzleisoftware unterstützt die aktenbezogene Bearbeitung von Mandaten, bietet oft eine einfach zugängliche Schnittstelle zu anderen Software- und Datenbanklösungen und ist speziell auf die Arbeitsprozesse in Kanzleien optimiert.

Der zeitgemäße Aufbau vieler Lösungen in Modulen sorgt heute für eine übersichtliche Kostenstruktur und ermöglicht den Nutzern, sich ein für ihre Kanzlei optimiertes Produkt zusammenzustellen. Besonderer Clou einzelner Lösungen: Ein direkter Zugang für Mandanten – ein anschauliches Abbild der geleisteten und noch zu leistenden Arbeit ermöglicht Transparenz, Kostenkontrolle und schafft Vertrauen in der Mandantenbeziehung.

DATEVDATEV Anwalt classic ist ein ganzheitliches Kanzleisystem, das sich individuell an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen lässt. Neben allen für den Kanzleialltag relevanten Funktionen, enthält die Software leistungsfähige Verbindungen zu spezialisierten Programmen, die das Controlling, den Auswertungs- und Buchhaltungsalltag erleichtern. Eine Integration des beA ist möglich.
AnNoTextAnNoText ist die Software-Lösung der Wolters Kluwer Deutschland GmbH für Kanzleien, die digitale Chancen nutzen und den wachsenden Herausforderungen einer unternehmerischen Kanzleiführung nachhaltig begegnen. Das modular aufgebaute Programm stellt die zentrale Plattform aller Geschäftsdaten in Kanzleien dar. Ergänzende Module, wie z.B. die smarte AnwaltsAkte für die inhaltliche Fallbearbeitung, die OnlineAkte als Mandantenportal oder der Kanzleimonitor für ein Controlling unterstützen Kanzleien dabei, Abläufe zu automatisieren und Kanzleierfolge auszuwerten. AnNoText ist die Lösung für alle Kanzleien, die Wert auf Performance, Funktionsumfang sowie Schnittstellen legen und dabei das System auf Ihre Bedürfnisse hin anpassen möchten. AnNoText ist in drei verschiedenen Angebotspaketen erhältlich. Eine kostenfreie Live-Demo kann auf der Website vereinbart werden.
KleosKleos ist die speziell für die Cloud entwickelte Kanzleisoftware der Wolters Kluwer Deutschland GmbH, die ihren Schwerpunkt auf Einfachheit, Sicherheit und Mobilität legt. Der Anbieter beschreibt Kleos als ideale Kanzleisoftware für Anwälte, die digital arbeiten und diese Vorteile nutzen, sich aber nicht um die IT-Wartung oder tägliche Daten-Backups kümmern möchten. Kleos bietet ein vollständiges Mandatsmanagement mit Zeiterfassung, Abrechnungen und Auswertungstools. Ein Mandantenportal für sicheren Datenaustausch kombiniert mit mobilen Apps ermöglicht es Kleos-Kunden, von überall auf die Lösung zuzugreifen und Zusammenarbeit in Echtzeit umzusetzen. Zudem ist das beA in die Lösung integriert. Der Hersteller bietet interessierten Anwälten die Möglichkeit, Kleos vier Wochen kostenfrei zu testen.
TriNotarTriNotar ist die Softwarelösung für Notare und Anwaltsnotare (hier lautet der Produktname AnNoText Anwaltsnotariat) der Wolters Kluwer Deutschland GmbH und Marktführer in diesem Segment. Die Software bildet alle wichtigen Arbeitsprozesse der Urkundenerstellung- und verwaltung sowie die elektronische Aktenverwaltung ab, und stellt die zentrale Plattform aller Daten dar. Spezielle Automatisierungsfunktionen ermöglichen es, den Aufwand der Urkundenerstellung zu minimieren. Alle für den elektronischen Rechtsverkehr erforderlichen Schnittstellen sind integriert. Somit ist TriNotar ein gutes Instrument für eine wirtschaftliche Notariatsführung – auch im Hinblick auf eine umfassende Qualitätssicherung.
Die mandatsorientierte Cloud-Lösung ACTAPORT bildet alle Workflows des Kanzleialltags ab und verbindet diese mit einer modernen und übersichtlichen Darstellungsweise (Dashboard). Ein integriertes Office-Paket ermöglicht eine schnelle Formatierung von erstellten Dokumenten und wird durch verschiedene Online-Tools sowie einer automatischen Speicherung mit Versionierung ergänzt. Für die Offline-Nutzung ist ein Office365 Business Premium-Abonnement bereits enthalten.
Das Berliner Unternehmen Advolux wurde Anfang der 2000er von drei Berliner Referendaren gegründet und ist mittlerweile eine Beteiligung der Haufe Gruppe. Die Kanzleisoftware ohne Modulcharakter bietet alle relevanten Funktionen für den Kanzleialltag sowie ein übersichtliches und transparentes Preismodell, von dem vor allem kleine und mittelständische Kanzleien sowie Boutiquen profitieren. Die Software arbeitet mit allen gängigen Betriebsprogrammen und unterstützt Microsoft Office sowie die Open Source-Textverarbeitung OpenOffice. Eine beA-Vollintegration wurde im Herbst 2018 eingeführt.
Advoware basiert auf Datenbanktechnik und nutzt eine Client-Server-Architektur, sodass alle gespeicherten Daten umgehend von allen Beteiligten genutzt werden können. Eine Installation ist sowohl on-premise als auch als Cloud-Lösung möglich und bietet eine beA-Schnittstelle. Durch ihren modularen Aufbau bietet advoware seinen Kunden die Möglichkeit, zielgerichtet die Anwendungen zusammenzustellen, die tatsächlich notwendig und nützlich sind. Das Spektrum reicht dabei von Telefonieangeboten über digitales Diktieren bis hin zu einer nützlichen Toolbox.

a-jur Kanzleisoftware

Carlos Claussen Consulting & GmbH Co KG
a-jur ist eine kleine, aber feine Kanzleisoftware, die alle Funktionen des Kanzleialltags abdeckt und miteinander verknüpft. Sie basiert auf dem leistungsfähigen Microsoft-SQL-Server und verarbeitet daher auch größte Datenbestände flink und effizient. Das Dokumentenmanagement setzt auf den Windows-Explorer auf. Nach einer sechsmonatigen kostenlosen Testphase erhält der Nutzer beim Start des Programms automatisch die Gelegenheit, eine Lizenz per E-Mail zu erwerben. Eine beA-Integration ist derzeit von a-jur nicht geplant, da das Besondere Anwaltspostfach unabhängig von einer Kanzleisoftware verwendet werden kann und eine Schnittstelle den damit zusammenhängenden Arbeitsaufwand kaum verringert.

anwaltskanzleisoftware.de

Als kostenfreie Open Source-Lösung wurde die Kanzleisoftware j-lawyer von Juristen für Juristen entwickelt. Ziel der Lösung ist es, den Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen und ein intuitives und flüssiges Arbeiten auch in großen Datenbeständen zu ermöglichen. Funktionen wie ein strukturierter Startbildschirm, eine Adressverwaltung, eine Akten- sowie eine Dokumentenverwaltung mit zahlreichen Features, eine direkte Verknüpfung zum E-Mail-Client, der auch direkt aus dem System heraus verwendet werden kann sowie Voice-over-IP, Recherchemöglichkeiten und verschiedene Schnittstellen machen aus j-lawyer ein kraftvolles Tool, das ganz nach Bedarf konfiguriert werden kann. Ergänzt wird j-lawyer durch eine Community mit Wiki und Vorlagen.

Kanzlei-Manager

GKO Gesellschaft für Kanzlei-Organisation mbH
Der Kanzlei-Manager ist eine Komplettlösung für Rechtsanwaltskanzleien, die sich aber auch sehr gut für Unternehmensrechtsabteilungen eignet. Die Philosophie des aktenbezogenen Arbeitens ist konsequent umgesetzt, konzentriert sich auf das Wesentliche und bietet den Nutzern die Möglichkeit, alle mit einem Mandat zusammenhängenden Vorgänge aufzurufen, ohne den entsprechenden Datensatz verlassen zu müssen. Eine Schnittstelle zum beA ist vorhanden.
Die Kanzleisoftware LawFirm ist ein All-In-System mit kurzen Wegen und durchgängigen adhoc-Workflows, das ohne Herstellerschulung oder -installation einsetzbar ist. Da Programm- und Datenbankstruktur identisch sind, gibt es keinen Bruch zwischen technischem Hintergrund und organisatorischen Inhalten der Software. Ergänzt wird die Software durch mitgelieferte Schulungsvideos, integrierte digitale Sachbearbeitung sowie standortübergreifende Zusammenarbeit. Wer einen Blick auf die etwas gewöhnungsbedürftige Internetseite wirft, sollte sich nicht abschrecken lassen. Es gibt auch die Möglichkeit, LawFirm als Testsystem online anzufordern.
LegalTrek betreibt einen Standort in Berlin, Firmensitz und Entwicklung befinden sich in Bulgarien, der Kundenstamm ist international. Schwerpunkt der Software ist projektorientiertes Kanzleimanagement (Kanban for law firms), das über eine Datenbankstruktur jederzeit aktuellen Zugriff auf alle Daten gewährleistet, die Personalplanung sowie das Reporting optimiert und Workflows zentralisiert. Die Billing-Funktion gewährleistet zeitnahe Rechnungsstellung, die durch ein mandantenseitiges Genehmigungsverfahren ergänzt wird und so das Beschwerdemanagement erleichtert.
Das Bonner Unternehmen ist aus dem Joint-Venture einer bekannten Bonner Kanzlei sowie einem auf Cloud-Lösungen spezialisierten Beteiligungsunternehmen hervorgegangen. Als Cloud-Software ist Legalvisio von überall und jedem Endgerät online nutzbar. Alle Daten werden zentral in der Cloud verwaltet und verschlüsselt gesichert. Dadurch haben alle Nutzer jederzeit Zugriff auf denselben Datenbestand. Neben den bereits vorhandenen klassischen Funktionen, stehen eine intelligente Dokumentenerstellung, ein Office-Connector, die Integration des beA-Postfachs sowie die Möglichkeit, differenzierte Stundensätze je Bearbeiter einer Akte zu hinterlegen, auf dem Plan.
NoRA Advanced ist eine spezialisierte Software für Notare, Anwaltsnotare, Inkassobüros, Kanzleien und Rechtsabteilungen. Je nach Einsatzgebiet bildet NoRA Advanced mithilfe zusammenstellbarer Module die Arbeitsprozesse der jeweiligen Spezialisten ab. NoRA Advanced bietet Rechtsanwälten und Notaren eine gut strukturierte Büroorganisation mit beA-Schnittstelle. Ein Dokumentenmanagementsystem mit einer integrierten Textbausteinverwaltung sowie eine Sprachverarbeitung runden das Leistungspaket des Ibbenbürener Unternehmens ab.

rainmaker

Hans Soldan GmbH / ReNoStar GmbH
Rainmaker ist eine gemeinsame Kanzleisoftware der Firmen Soldan und ReNoStar. Sie vereint Kanzleiverwaltung, strukturierte Fallbearbeitung, juristische Recherche, das virtuelle Büro und Online-Mandatsakquise in einer modernen Cloud-Oberfläche. Standardsachverhalte werden sinnvoll automatisiert und eine juristische Online-Recherche unterstützt den Anwalt bei der Fallbearbeitung. Die integrierte Kanzleisoftware ermöglicht eine effiziente Mandatsabwicklung – vom Anlegen des Mandats bis zu dessen Abrechnung. Ergänzt wird die Software durch die Möglichkeit, der Online-Marketingakquisition, die potenzielle Mandate aus dem Internet anzeigt, sowie durch ein Website-Performance-Tool zur Optimierung des eigenen Webauftritts.
RA-MICRO ist eine modular aufgebaute Software mit einer Vielzahl von verschiedenen Anwendungen, die frei zusammengestellt werden können. Mit RA-MICRO 1 bietet das Berliner Unternehmen Interessierten einen kostenfreien Einstieg in die Kanzleisoftware, die vor allem für Berufseinsteiger, Einzelanwälte und kleine Kanzleien geeignet ist. Um die Software vorab kennenzulernen, ist RA-MICRO 1 ebenso geeignet. Auch RA-MICRO bietet mittlerweile eine Cloud-Version an.
Die modular aufgebaute Software ReNoStar bietet alle relevanten Funktionen für den Kanzleialltag, passt sich aber durch Zusatzmodule auch an wachsende Anforderungen an. Sogenannte fachjuristische Anwendungen sind umfassend mit zitierfähigen Inhalten erweitert und sollen die Anwälte zukünftig in die Lage versetzen, verschiedene Rechtsgebiete mit einem speziellen Workflow zu bearbeiten. Zuverlässige Online-Wartung gewährleistet Aktualität, auch bei Gesetzesänderungen.
ShakeSpeare Legal ist eine Softwarelösung der 42 Digital Business Solutions GmbH aus München für das Fall- und Office-Management in Rechtskanzleien und Rechtsabteilungen. Ein integrierter Workflow-Konfigurator ermöglicht Nutzern, individuelle Legal Workflows zu erstellen, die auf die eigenen Bedürfnisse angepasst sind. Daneben bietet ShakeSpeare die Möglichkeit, ein strukturiertes Fallmanagement mithilfe der integrierten E-Akte aufzubauen. Zusätzlich gewährleistet die Software sicheres Zusammenarbeiten in einer „Private Cloud“ und kann mit Text-Tools und Finanzmodulen ergänzt werden. Die Software bietet eine einfache und unkomplizierte Erstellung von Schnittstellen zu nahezu allen relevanten Programmen und gewährleistet Revisionssicherheit.
Die Softwarelösungen des Karlsruher Informationstechnologieanbieters richten sich vor allem an wirtschaftsrechtlich orientierte Kanzleien und Beratungen sowie an Insolvenzverwalter. Auch Insolvenzgerichte finden zur Bearbeitung von Massenverfahren eine Verfahrensbearbeitungssoftware, die sie unterstützend einsetzen können. Daneben bietet STP Kanzleimanagement- und Dokumentenmanagementsoftware sowie Lösungen zur Prozessoptimierung – auch im Zahlungsverkehr und in der Buchhaltung – und Controllingsysteme zur Generierung flexibler adhoc-Auswertungen. Eine Vielzahl verschiedener Schnittstellen erleichtert die Integration in die vorhandene IT-Landschaft.
timeSensor® LEGAL setzt, anders als andere Softwareprodukte für Juristen, auf Gesamtlösungen für verschiedene Zielgruppen. Es gibt spezialisierte Editionen für Einzelanwälte und Kleinkanzleien, mittlere Kanzleien und Bürogemeinschaften, größere Sozietäten und Rechtsabteilungen. Während die Lösung für kleine Kanzleien effizient auf die notwendigen Funktionen reduziert ist, beherrschen die Editionen für größere Kanzleien vielfältige Themen, wie virtuelle Datenräume und Kostenstellen-und Standort-Management. Bei Rechtsabteilungen dagegen liegt der Schwerpunkt auf dem Fallmanagement, kanzleiorganisatorische Inhalte fallen weg.
Software nutzt sich nicht ab, verliert bei der Benutzung keine Bits und Bytes und auch abgestoßene Kanten gibt es nicht. Das macht sich der Anbieter usedSoft zunutze und vertreibt „gebrauchte Software“. Vorwiegend finden sich im Angebot des Dortmunder Unternehmens bereits verwendete Lizenzen für Office-Anwendungen zu einem deutlich günstigeren Preis. Möglich wird dies durch den Umstand, dass bei vielen Unternehmen der Bedarf an Software-Lizenzen ständig schwankt. Statt die Lizenz nicht mehr zu verwerten, findet die Software so ihren Weg in den Gebrauchthandel. Auch Volumenlizenz-Verträge sind bei usedSoft erhältlich und dürfen laut Urteil des OLG Frankfurt ohne Weiteres aufgespalten werden – es gibt also beim Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen keine rechtlichen Fallstricke. Wer nicht die Software findet, die er gerne günstiger lizensieren würde, kann sich direkt per Nachricht oder telefonisch an das Unternehmen wenden. usedSoft bemüht sich dann darum, diese Produkte ins Sortiment zu nehmen.
Die Rummel AG entwickelt seit rund 30 Jahren spezialisierte Softwarelösungen für Anwälte, Anwaltsnotare und Insolvenzverwalter. Klassische Funktionen, wie Dokumentenerstellung und Stammdatenverwaltung, werden durch betriebswirtschaftliche Auswertungen, durchdachte Kanzlei-Workflow-Funktionen, vielfältige Schnittstellen und Lösungen für mobiles Arbeiten ergänzt. Die Softwareprodukte können frei mit weiteren praxisorientierten Produkten der Rummel AG ergänzt werden. Für Kanzleien, die einen Terminalserver einsetzen, bietet die Kanzleisoftware WinMACS eine vollumfängliche beA-Integration, die die gleichzeitige Anmeldung mehrerer Nutzer ermöglicht.

Detaillierte Informationen & Tipps zur Auswahl der passenden Kanzleisoftware finden Sie auch auf anwaltskanzleisoftware.de.