Open/Close Menu Wie Anwälte neue Chancen nutzen

Interview mit Dr. Stephan Morsch und Stefan C. Schicker von SKW Schwarz Rechtsanwälte zur Gründung einer Legal Tech-GmbH Die Rechtsanwaltskanzlei SKW Schwarz ist mit über 130 Rechtsanwälten an fünf Standorten vertreten und hat gerade eine eigene Legal Tech GmbH gegründet. Was die Kanzlei dazu bewegt hat und welche Ziele sie verfolgen, erzählen Dr. Stephan Morsch…

Dass profitable Geschäftsmodelle und Rechtsprodukte meist dem „stinknormalen“ Kanzleialltag entspringen, zeigt die RGC Manager GmbH & Co. KG (www.rgc-manager.de). Wie aus einer Mandantenanfrage an die Kanzlei RITTER GENT COLLEGEN Stück für Stück eine innovative Compliance-Software und schließlich ein eigenständiges Unternehmen wurde, erklärt Geschäftsführerin und Rechtsanwältin Dr. Franziska Lietz (LL.M.) im Interview.

Bei der Legal (R)Evolution 2018, die vom 4. bis 5.12. in Darmstadt stattfand, wurden menschliche und künstliche Intelligenz oft einander gegenüber gestellt. Eines haben diese „Intelligenzen“ jedoch gemeinsam: Sie lernen nur etwas, wenn man sich die Zeit nimmt, etwas anständig zu erklären. Folgende Lehren haben wir von der Legal (R)Evolution 2018 für unser Leserinnen und…

Die Akteure der blühenden Legal Tech-Landschaft bunkern sich in ihre eigenen Wissens-Silos ein, statt zugunsten von Anwendern miteinander zu kooperieren. Welche Folgen dies vor allem für kleine bis mittelgroße Kanzleien hat, erklärt Rechtsanwalt und Branchenkenner Tom Braegelmann im Kommentar.

Legal Tech ist kein ganz neuer Trend auf dem Rechtsdienstleistungsmarkt. Aber es wird die Arbeit in den Kanzleien verändern – ähnlich, wie die „Industrie 4.0“ andere Branchen beeinflusst. Warum wird Legal Tech vielerorts jedoch als Schreckgespenst angesehen? Aus diesen Gründen ist Legal Tech mehr Chance als Bedrohung.

So vielfältig wie Legal Tech in seinen Möglichkeiten ist, so vielfältig müssen auch die Lösungen sein, die man individuell in einer Kanzlei umsetzt, so Paul Schirmer. Zusammen mit seinen StudienkollegInnen hat der Jurastudent die Beratungsfirma SFS gegründet und hilft Kanzleien, ihren Weg in die Digitalisierung zu finden. Im Interview erklärt er, worauf es dabei ankommt.

„Alles, was sich digitalisieren lässt, wird digitalisiert“, sagt Tobias Reinhardt. Der Rechtsanwalt und Legal Tech-Unternehmer erklärt, dass es viele Wege gibt, um seinen Zugang zur Digitalisierung zu finden – man muss es nur wollen.

Während die meisten Universitäten noch am klassischen Jurastudium festhalten, gründen Studierende Initiativen, um sich intensiv mit Legal Tech und Innovation zu beschäftigen – und von ihren Fachveranstaltungen profitieren auch ausgebildete Anwältinnen und Anwälte. Wir haben mit den Initiatoren des Legal Tech Lab der Frankfurter Goethe-Universität gesprochen.

Spätestens seit dem Hype um Bitcoin und der Blockchain Ethereum mit seinen Smart Contracts versuchen Juristen auch hierzulande zu begreifen, welche Auswirkungen für das Rechtswesen entstehen.

Es vergeht fast keine Woche, an dem wir nicht etwas über die Digitalisierung in der Rechtsberatung lesen. Schlagworte wie künstliche Intelligenz, Blockchain, Cloud Computing und Chatbots formen eine immer bedrohlicher werdende Wortwolke für die eigene Kanzleistrategie. Es stellen sich Fragen wie: „Ist meine Kanzlei bald ein Auslaufmodell?“, „Muss ich auch digitalisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben?“…

Mandanten werden immer anspruchsvoller, wenn es um Service, Schnelligkeit und Qualität geht, so Legal Tech-Berater Markus Hartung. Auch kleine bis mittelgroße Kanzleien sollten sich hier wappnen, um langfristig zu bestehen. Warum das alles kein Hexenwerk ist, erklärt er im Interview.

Legal Tech wird in Deutschland noch überwiegend mit Themen wie „Contract Analysis“ verbunden. Dabei sind eDiscovery und Computer-Forensik seit langem treibende Kraft in der technologischen Entwicklung. KLDiscovery, bis Anfang 2018 Kroll Ontrack, ist hier eines der führenden Unternehmen. Wir haben mit dem Senior Business Development Manager Helmut Sauro gesprochen. Im Interview erklärt er, wie die…

Sicher haben auch Sie sich diese Frage schon einmal gestellt, da sich diesem Thema nicht nur Hackathons, Seminare und Webseiten immer öfter widmen, sondern auch Startups wie geblitzt.de oder wirkaufendeinenflug.de, die Rechtsanwälten Marktanteile streitig machen können.

Nach einer Hype-Phase wird Legal Tech auch von kritischen Playern der Rechtsbranche anerkannt. Welche Startups haben Bestand und was tun traditionelle Rechtsdienstleister, um sich zu modernisieren? Dieser Branchenüberblick zeigt,  dass Neu und Alt zusammenkommen und voneinander lernen.

Das Legal Tech-Unternehmen Lexalgo wurde gestern an die BRYTER GmbH verkauft. Als  Entwickler einer komplexen Entscheidungsautomations-Software ermöglichte das Startup anderen Unternehmen und Kanzleien, Prozesse zu automatisieren. Im Interview mit Florian Weiland, Geschäftsführender Gesellschafter von Lexalgo, fragt Branchen-Kenner Patrick Prior, welche Strategie hinter dem Verkauf steckt und wie sich die deutsche Legal Tech-Szene entwickeln wird.

Lange bevor der Begriff Legal Tech in aller Munde war, beschäftigte sich die Münchener Kanzlei WALDORF FROMMER bereits mit Legal Tech. „Aus purer Not heraus“, wie der geschäftsführende Partner Björn Frommer sagt. Er und seine KollegInnen haben bereits Anfang der 2000er-Jahre damit begonnen, klassische Kanzleistrukturen umzuwerfen. Die Geschichte ihrer Entwicklung zeigt, dass es bei Legal…

Auch in kleinen Anwaltskanzleien wird Legal Tech nicht nur am Mittagstisch, sondern auch in der Chef-Etage diskutiert. Eine Mehrheit investiert bereits konkret in Fachpersonal oder IT, wie eine Umfrage des juristischen Presseverlags JUVE zeigt. Die wichtigsten und interessantesten Ergebnisse haben wir für Sie zusammengefasst.

Legal Tech ist nicht teure Technik, sondern ein Mindset – eine Denkweise, Mentalität oder Haltung, die zu mehr Effizienz beiträgt und Berührungsängste mit Technik abbauen soll. Marco Klock, Gründer der rightmart Software GmbH, welche verantwortlich für Portale wie hartz4widerspruch.de ist, erklärt, wie auch kleine und mittelgroße Kanzleien mit dieser Haltung erfolgreich sind.

Der Traum vieler junger Anwälte/innen ist „der digitale Nomade“, der mit seinem Laptop ausgerüstet von allen Plätzen der Welt arbeiten kann – mit Zugriff auf Daten in der Cloud. Dass anwaltliche Tätigkeiten auch ohne direkten Mandanten-/Kundenkontakt ausgeübt werden können, zeigen Online-Portale wie ‚Smartlaw‘, ‚Advocado‘ oder ‚Jurato‘. Ist es da nicht verlockend, die eigene Anwaltstätigkeit von…

Spätestens seit der Digitalisierung sitzen Anwälte bei ihrer Arbeit nicht mehr in ihrem „stillen Kämmerlein“. Mit der Lockerung des Mandatsgeheimnisses berücksichtigt der Gesetzgeber nicht nur die Berufspraxis, sondern gibt vor allem Legal Tech-Unternehmen mehr Möglichkeiten, effizienter zu arbeiten.

Keine Frage: Die Digitalisierung von Prozessen ist mit Legal Tech auch unter Juristen auf dem Vormarsch. Wen betrifft diese Entwicklung: alle, einige, mich nicht, aber die anderen?

In der Legal Tech-Szene ist Florian Glatz derzeit einer der bekanntesten Experten auf dem Gebiet von Blockchain und Smart Contracts. Im Interview mit legal-tech.de erklärt er, was es mit dem Phänomen auf sich hat und in welchen juristischen Bereichen die Technologie in Zukunft zum Einsatz kommen wird.

Es vergeht kaum mehr ein Monat ohne Konferenz zur Digitalisierung des Rechts. Auf den Tagungen werden nicht nur Innovationen präsentiert und mit Chatbots und Expertensystemen erste konkrete Anwendungen künstlicher Intelligenz in der Rechtsberatung vorgestellt. Immer öfter wird dort auch eine Reform der Anwaltsausbildung angemahnt.

Martin Krämer, Mitglied der DATEV-Geschäftsleitung verrät, worauf es ankommt Juristen sind Juristen, aber wer eine Kanzlei führt, muss auch unternehmerisch denken, sagt Martin Krämer. Im Interview verrät der Leiter des Bereiches Service & Produkte beim Software-Unternehmen DATEV eG, worauf es bei einem erfolgreichen Geschäftsmodell in Zeiten von Legal Tech ankommt.

Dr. Dierk Schindler hat als Partner eine Kanzlei aufgebaut bevor er Unternehmensjurist wurde. Heute kümmert er sich um die internationalen Rechtsfragen des amerikanischen IT-Unternehmens NetApp. Im Interview verrät er, wie sein Unternehmen mit Legal Tech Zeit und Geld spart und warum kleine Kanzleien trotz geringerem Budget dennoch Vorreiter in Sachen Innovationen sein können.

Legal Tech revolutioniert nicht nur die Geschäftsmodelle und Arbeitsprozesse von Kanzleien. Auch bei den anwaltlichen Honoraren wird kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Das bisherige Regime von gesetzlicher Vergütung und Zeithonorar gerät zunehmend unter Druck. Von den neuen Honorarmodellen profitieren vor allem die Mandanten.

Die Diskussion um das Trendthema Legal Tech differenziert sich immer weiter aus, sagt Jurist und Legal Tech-Experte Martin Fries. Als Organisator der Legal-Tech-Tagung am 01. September an der Universität Mannheim verrät er, welche Strategien erfolgreiche Anwälte in Zukunft brauchen werden.

In vielen Branchen sind wir es gewohnt, Produkte und Dienstleistungen im Internet zu selektieren, Qualität und Preise zu vergleichen, Bewertungen einzusehen und schließlich zu bestellen: Hotelbuchungen, Elektronikartikel, Bücher, Tickets, Schuhe, Lebensmittel – die Liste ist fast beliebig erweiterbar. Überall schafft das Internet Transparenz und Vergleichbarkeit. Wirklich überall? Nein.

Neulich stolperte ich über einen interessanten Artikel, in dem die virtuelle Anwaltsassistentin mit dem wohlklingenden Namen „RenoJane“, vorgestellt wurde. Im Rahmen der diesjährigen Konferenz „Berlin Legal Tech“ wurde RenoJane in Zusammenarbeit mit Juristen und Programmierern entwickelt.

Seit einiger Zeit ist der Begriff „Legal Tech“ auch in Deutschland angekommen und jeden Monat werden hierzulande neue Legal-Tech-Startups gegründet. Unterscheiden lassen sich dabei Legal Tech-Firmen mit Dienstleistungen, die sich an Klienten richten, und solche mit Produkten oder Dienstleistungen für Kanzleien –

© 2017 legal-tech.de